Dampfsperre – Den Kopf zerbrochen und doch geschafft

Die Dampfsperre ist genau die Aufgabe, vor der ich mich gefürchtet habe. Bis zu diesem Zeitpunkt waren all die Dinge wie die Dämmung oder Fermacellbeplankung ein Klacks! Denn bei der Dampfsperre arbeiteten wir uns Schritt für Schritt vor. Mit unzähligen Recherchen im Internet und Facebook hatten wir es dann schließlich doch alles geschafft. 

Ohne Werkzeuge kann’s nervig werden

Eigentlich würde man bei der Dampfsperre, die ja irgendwie hauptsächlich aus Folie besteht, denken, dass sogst wie kein Werkzeug von Nöten ist. Doch falsch gedacht. Folgende Dinge ersparen euch einen Burnout der Baustelle:

  • Cuttermesser – Zum Schneiden der Folie unbedingt notwendig. Vor allem aber auch gute Ersatzklingen. Am besten ihr habt schon einen Vorrat an Klingen, wenn nicht, dann solltet ihr spätestens jetzt welche zulegen.
  • Hammertacker – Der Tacker ist genau so Hammer, wie er sich schreibt. Man schläft mit dem Ding einfach auf die Stelle, wo man es haben will und zack ist die Klammer drin. Wir haben es auch mit einem normalen Tacker probiert, doch es erwies sich als viel zu anstrengend, weil man ja bei ihm den Druck etwas anders ausüben muss, damit die Klammer rauskommt.
  • Rollgerüst – Ohne das Ding wäre die Befestigung der Dampfsperre eine reine Qual! Keine Ahnung wie wir diese anbringen würden, wenn wir nur zwei, drei oder vier Leiter hätten. Wie schon in einem meiner Hausbeiträge erwähnt, lohnt sich das Ausleihen des Rollgerüsts extrem. Noch besser ist es, wenn ihr diesen einfach bei jemanden ausleihen könnt, wie wir. 😀
  • Was uns außerdem die Arbeit etwas erleichtert hat, ist der selbstgebastelten Folienabroller. (Das Foto findet ihr in der Fotogallerie weiter unten)

Ihr macht die Dampfsperre für euch selbst!

Genau aus diesem Grund: Arbeitet gründlich!

Und solltet ihr eine Minianleitung der Schritte brauchen, hier sind sie.

  1. Folie nach Vorschrift antackern
  2. Übergänge verkleben
  3. Alle Tackerstellen + Löcher abkleben 
  4. Einfache Kabelausgänge abkleben
  5. Dicke Kabelstränge mit Schlumpfpaste abdichten und ebenfalls abkleben
  6. Folie am Boden verkleben. Erst luftdicht mit der Schlumpfpaste, dann mit dem Klebeband

Das würde ich heute anders machen

Weniger Kopf zerbrechen und lieber jemanden Suchen, der die Dampfsperre entweder schon mal gemacht hat, oder es beruflich macht. Und dann auch nur diese eine Person ausfragen. Dafür weniger auf Facebook suchen, weil die Gruppen meist nur verwirren. 

Dampfsperre Pinterest
Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.