Eigenen Blog erstellen – 6 Schritte für einen erfolgreichen Start

Eigenen Blog erstellen – Wie geht das? Wo macht man das? Was kostet das?
Diese und viele andere Fragen habe ich seit meiner Neuauflage des Blogs gestellt bekommen. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Interesse an diesem Thema hätten. Da es aber anscheinend tatsächlich für viele ein Thema wäre, habe ich mich für ein neues Thema auf meinem Blog entschieden. Und zwar werde ich euch versuchen mitzunehmen und das Bloggen etwas näher bringen.

Beginnen möchte ich ganz am Anfang!
Let’s start the blog!

1. Das Thema auswählen

„Worüber will ich bloggen?“ – Diese Frage solltet ihr euch zu aller erst Stellen, wenn Ihr euch einen eigenen Blog erstellen wollt. Ich möchte euch jedoch davon abraten, sich nur auf ein einziges Thema zu fixieren, wie in vielen anderen Ratgebern beschrieben wird.

Man braucht sich nicht nur z.B auf den Bereich „Fashion“ zu fixieren. Genauso kann man einige anderere relevante Themen aus dem Bereich ansprechen. Wie zum Beispiel „Beauty“, „DIY“, „Fotografie“ usw. Natürlich wäre es eher unpassend, wenn ich aufeinmal über „Angeln“ oder „Fußball“ schreiben würde. Wobei ich denke, wenn man diese Sachen mit Leidenschaft macht, wäre es auch möglich diese mit „Fashion“ zu verbinden.

Ok. Stellen wir uns vor, Du weißt nun das Thema über das du bloggen möchtest. Was nun?

2. Eine Blog-Plattform aussuchen

Um einen eigenen Blog erstellen zu können, benötigst du eine Blog-Plattform. Hierzu findet man heutzutage unglaublich viele Anbieter, die es auch kostenlos anbieten. Dazu gehören seiten wie Jimdo, Wix, Blogger und WordPress) Diese Seiten sind vor allem für Anfänger perfekt geeignet. (Ich selbst nutze WordPress und bin mehr als zufrieden!)

3. Blognamen und Domain finden

Wie soll dein Blog heißen?

Hierzu könnte man fast einen separaten Beitrag erstellen, doch ich nenne mal die wichtigen Punkte, die Du bei der Namenswahl beachten solltest:

  • Der Name sollte nicht zu lang sein!
  • Es sollte ein Name sein, der zu deinem Blog passt
  • Einfach sollte der Name sein, sodass man diesen im Gedächtnis gehalten kann

Was mir auch wichtig war, dass man den Namen nicht nur für den Blog verwenden kann, sondern für alle meine Social Media Kanäle. Somit findet man mich unter diesem Namen auch auf Instagram, Facebook, Pinterest usw.

Soll es eine eigene Domain bekommen?

Definition
Die Domain ist der weltweit eindeutige Name einer Website. Eine komplette Domain besteht aus Third-Level-Domain (Subdomain), Second-Level-Domain und Top-Level-Domain (TLD).
Dabei ist die Domain nicht mit der URL gleichzusetzen. Denn die Domain ist nur ein Bestandteil der URL.

https://www.onlinemarketing-praxis.de/glossar/domain

Jetzt geht es eigentlich nur darum zu entscheiden, welche Endung euer Blog in dem Webseitennamen bekommen soll.

Um es euch etwas besser vor den Augen zu führen, hier mal ein Beispiel. Wenn ich keine Domäne hätte, würde mein Blog so heißen:

www.tashaloves.wordpress.com

Da ich aber eine Domain habe, fällt der Name der Blogplattform weg und dann sieht es wie folgt aus:

www.tashaloves.de

Natürlich kommt die zweite Version seriöser und professioneller rüber, als die erste. Jedoch ist die zweite Version auch keine kostenlose Funktion. Je nach Endung variieren die Preise für die „Miete“ der Domain.

Hier könnt ihr übrigens prüfen, ob euer Blogname für die Domain noch verfügbar ist:

4. Hosting finden


Unter Webhosting versteht man die Bereitstellung von Webspace sowie die Unterbringung (Hosting) von Websites auf dem Webserver eines Internet Service Providers (ISP).

https://de.wikipedia.org/wiki/Webhosting

Dieser Punkt ist kein Muss! Und solltest Du dich erstmal nur etwas ausprobieren wollen, reicht es vollkommen, wenn Du den von WordPress frei zur Verfügung gestellten Platz benutzt. Doch wenn man sich im Klaren ist, etwas größeres Aufzubauen, macht es mehr Sinn, es direkt über ein Hosting zu starten. Als Vorteil darin sehe ich übrigens die beirets in den meisten „Dienstleistungspaketen“ enthaltene Domain.

5. Deinen Blog gestalten und konfigurieren

Eigenen Blog erstellen, bedeutet auch es zu gestalten und zu konfigurieren. Hierzu bieten die Anbieter bereits viele Möglichkeiten. Angefangen bei kostenlosen Themen bis zu unterschiedlichsten Plugins, die Du in Dein Blog einbauen kannst, um diesen ansprechend zu gestalten.

6. Deinen Blog mit Inhalten füllen

Ein Blog wäre kein Blog, wenn dieser keine Texte hätte. Und je mehr Inhalte auf Deinem Blog erscheinen, desto interessanter wird er für die Leser.

Wie man die Beiträge vorbereitet und am besten für die SEO schreibt, gibt es demnächst auf meinem Blog zu lesen.

Ich hoffe sehr, dass ich Dir einen kleinen Überblick verschaffen konnte und Du nun einen eigenen Blog erstellen kannst!
Und solltest du weitere Fragen haben, dann einfach unten die Kommentarfunktion nutzen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.