Wir bauen ein Haus! Aber was für eins? Fertighaus oder Massivhaus? #Hausbau

Jep, ihr habt’s richtig gelesen! Wir bauen ein Haus! Unter anderem war dies auch der Grund, warum es auf dem Blog in der letzten Zeit eher ruhig war. Aber mein Kopf war einfach mit vielen anderen Dingen beschäftigt. Naja, ehrlich gesagt, ist mein Kopf jetzt mit noch viel mehr Dingen beschäftigt, nur kann ich jetzt mit euch darüber reden. 😀

Wie kam es überhaupt dazu?

Nun, nachdem mein Freund und ich zusammengezogen sind, mussten wir sehr schnell feststellen, dass der Platz im Kleiderschrank drastisch nicht ausreicht. Und auch so haben wir mit dem Gedanken gespielt in eine größere Wohnung zu ziehen. Von einer Wohnung zur Miete wurde schnell eine Wohnung zum Kauf. Von dem Wohnungskauf dann zum Hauskauf. Und nach einer Weile erfolgloser Suche nach „DEM“ perfekten Haus, entschieden wir uns zu bauen. Nur so können wir von Beginn an all unsere Wünsche erfüllen (wie z.B. einem großen Bad mit einer freistehender Badewanne). Und aufgrund der momentanen Situation auf dem Immobilienmarkt liegt man mit dem Preis nur minimal höher, als wenn man das Haus kaufen würde.

Fertighaus oder Massivhaus?

Erstmal möchte ich eine kurze Erläuterung einbauen, was was ist, für die, die den Unterschied zwischen diesen Bauarten nicht kennen.

Fertighaus – wird aus bereits vorgefertigten Wänden/Bauteilen innerhalb weniger Tage zusammen gesetzt. Der grundlegende Werkstoff ist Holz.

Massivhaus – wird traditionell Stein auf Stein gebaut.

Für uns war es von vorne rein klar…

…dass es ein Fertighaus sein soll. Aufgrund einiger guter Erfahrungen im Freundes- und Familienkreis, haben wir uns auch relativ schnell auf den Hersteller Massa Haus geeinigt. Ein sehr großer und wichtiger Punkt für unsere Entscheidung war auch die Tatsache, dass die Bauzeit einfach viel geringer ist und wir so schnell wie möglich in unser Traumhaus einziehen wollen.

Natürlich haben wir uns auch über all die Vor- und Nachteile informiert. Und wenn ich es mal so ausdrücken darf: Es gibt in diesem Fall kein „richtig“ oder „falsch“. Man sollte nur entscheiden, was für einen selbst wichtig ist.

Welcher Haustyp ist also der richtige für mich/dich?

FertighausMassivhaus
BauzeitGering. Bauteile werden innerhalb weniger Tage zusammengesetzt. Dann ist nun noch Innenausbau dran.Hoch. Je nach Größe des Hauses. Trocknungszeit ist länger.
QualitätWeniger schimmelanfällig, aber wasserempfindlicher. Sind Energieeffizienter.Im Schallschutz unwesentlich führend.
IndividualisierbarkeitWeniger. Da bereits alles vorgeplant. Jedoch möglich, mit Aufpreis.Hoch. Da alles auf dich selbst abgestimmt wird.
NutzungsdauerKeine wesentliche Unterschiede mehrKeine wesentliche Unterschiede mehr
PreisGeringer als bei Massivhaus.Höher als bei dem Fertighaus.
EigenleistungEigenleistung möglichEigenleistung möglich
WiederverkaufswertMinimal geringer als Massivhaus.Minimal höher als Fertighaus.

Das wären so die wesentliche Punkte, die wir bei unserer Recherche betrachtet haben um zu entscheiden, ob es nun ein Fertighaus oder Massivhaus werden soll.

Fazit

Wir haben einfach auf unser Gefühlt gehört. Vielleicht hat auch die Bauzeit in unserem Fall eine größere Rolle gespielt. Und die Tatsache, dass die Fertighäuser in der jetzigen Zeit fast die selben Qualitätsstandards und Lebensdauer haben, wie die Massivhäuser. Falls ihr noch mehr zu dem Thema Hausbau sehen/lesen wollt, dann schaut doch einfach auf meinem Instagram-Account vorbei! Ich freue mich auf Euch! ♥

Fertighaus oder Massivhaus

1 Kommentar

  1. März 19, 2020 / 10:25

    Mein Freund und ich überlegen uns auch derzeit, ein Haus bauen zu lassen. Deswegen finde ich sehr interessant, Berichte von Anderen zu lesen, die vor der gleichen Entscheidung stehen. Letztendlich sind die Bauzeiten der wichtigsten Faktor, aber wenn man das nicht so heil hat, ist wahrscheinlich ein Massivhaus die beste Option.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.